bootstrap website templates




AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen


§ 1  Allgemeines 

Kontaktdaten: 

Marion Thiele

Jahnstraße 17/3 

D 71263 Weil der Stadt

Email: info@farbstrahl-weiss.de

Mobil:  +49 (0) 173 9228774

Fax:  +49 (0) 7033 691152

Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Fernbehandlungen von Marion Thiele (nachfolgend Anbieter genannt) und für deren Auftraggeber (nachfolgend Kunde/n) genannt.

Abweichende Vorschriften der Vertragspartner bedürfen besonderer Vereinbarungen.

Sämtliche Nebenabreden, Sondervereinbarungen und speziellen Absprachen gelten erst, wenn sie vom Anbieter schriftlich bestätigt wurden. 

Der Anbieter ist jederzeit berechtigt, diese allgemeinen Geschäftsbedingungen einschließlich aller eventuellen Anlagen mit einer angemessenen Kündigungsfrist zu ändern oder zu ergänzen. Bereits erteilte Aufträge und Bestellungen sind von Änderungen ausgenommen.

 

§ 2  Zustandekommen des Vertrags

Der Kunde erteilt mit der Anmeldung zur Fernbehandlung per Email oder durch Sofortkauf mit Bezahlung via paypal einen verbindlichen Dienstleistungsauftrag zu den Bedingungen, die zu diesem Zeitpunkt im Angebot des Anbieters beschrieben sind. 

Alle Dienstleistungen sind mit Kostenangaben auf der Webseite des Anbieters aufgeführt und beschrieben.

Sollten diese Dienstleistungen für den Kunden nicht eindeutig und klar verständlich sein, ist er verpflichtet, sich vor der Auftragserteilung beim Anbieter ausreichend zu informieren.

Der Vertrag kommt erst zustande, wenn der Auftragserteilung zu einer Fernbehandlung vom Anbieter nicht widersprochen wurde und die bestellten oder gebuchten Behandlungen per Vorauskasse bezahlt wurden.

Der Anbieter behält sich ausdrücklich das Recht vor, Dienstleistungsaufträge ohne Angaben von Gründen nicht anzunehmen bzw. abzulehnen.

 

§ 3  Beginn und Ende der Dienstleistung

Beginn und Ende der Fernbehandlung wird nach dem Eingang der Anmeldung, nach erfolgter Terminvereinbarung und nach Zahlungseingang per Email bestätigt. Die Terminbestätigung entfällt, sofern es sich um Gruppenfernbehandlungen mit festgelegtem Termin handelt.

Sondervereinbarungen und spezielle Absprachen gelten erst, wenn sie vom Anbieter schriftlich bestätigt wurden.

 

§ 4  Widerrufsbelehrung

Anmeldungen und Aufträge können innerhalb von 14 Kalendertagen nach Auftragserteilung von beiden Vertragsparteien ohne Angaben von Gründen widerrufen werden. Nach bereits erfolgter Fernbehandlung ist ein rückwirkender Widerruf ausgeschlossen.

 

§ 5  Garantie- und Haftungsausschluss

Der Anbieter führt die Fernbehandlung sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen ohne Garantie oder Gewährleistung auf Erfolg aus.

Es können keine Garantieansprüche oder Gewährleistungsansprüche auf Dienstleistungen beim Anbieter geltend gemacht werden.

Der Erfolg der Dienstleistung hängt in wesentlichem Maße von der aufgeschlossenen Teilnahme und der Bereitschaft des Kunden ab, die Fernbehandlung anzunehmen. Es kann geschehen, dass sich bei Teilnehmern keine positiven Veränderungen einstellen. 

 

§ 6  Speicherung der Daten von Kunden und Interessenten

Der Anbieter verpflichtet sich, alle persönlichen Daten sorgfältig und vertraulich zu behandeln, diese nicht weiter zu verkaufen oder zu vermieten, die Privatsphäre der Kunden zu schützen und zu respektieren im Sinne der in Deutschland geltenden gesetzlichen Bestimmungen.

Alle Daten von Kunden und Interessenten werden so lange gespeichert, wie sie zur Abwicklung eines Auftrages benötigt werden. Sofern ein Kundenkontakt länger als 12 Monate lang nicht mehr besteht, werden die Kontaktdaten gelöscht.

Bei eigenen Kundendaten kann der Kunde jederzeit und ohne Angabe von Gründen vom Anbieter schriftlich verlangen, diese ändern oder löschen zu lassen.

Kundendaten werden ausschließlich zur Auftragsabwicklung und zwecks Austausch von Informationen mit dem Kunden genutzt.

 

§ 7  Erfüllungsort, Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist D-71263 Weil der Stadt.

Es gilt auschließlich deutsches Recht.


§ 8  Schlussbestimmung - Salvatorische Klausel

Sind Teile der AGB unwirksam, so bleibt dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen der AGB unberührt. Unwirksame Teile im Sinne des Vertrags werden durch die gesetzlichen Bestimmungen ersetzt.